Dorfmoderation – 2. Sitzung AK „Bauen und Verkehr“ 05.02.2018

Dokumentation des 2. Treffens im Arbeitskreis 1 „Bauen und Verkehr“

Teilnehmer: Herr Ortsbürgermeister Theis, Ortsgemeinde Grenderich

19 Grendericher Bürger

Moderation: Axel Brechenser, Büro Stadt-Land-plus

Datum: 05.02.2018, 19.00 bis 20.30 Uhr, Gemeindehaus Grenderich

Begrüßung und Rückblick:

Herr Brechenser begrüßt die Anwesenden und fasst den bisherigen Arbeitsstand zusam-men. Im ersten Treffen des Arbeitskreises wurde die Ortsdurchfahrt mit der höchsten Priorität belegt, gefolgt von den kleinen Freianlagen (Dorfbrunnenplatz, Kriegerdenkmal und Backesplatz). Niedrige Priorität haben die Themen Wohnraumangebote und Leerstand.

1. Ortsdurchfahrt und Ortseingänge

Die Ortsdurchfahrt/L 98 wurde von den Arbeitskreismitgliedern bereits im ersten Treffen als dringendstes Problem bewertet. Sie klagen über zu hohe Durchfahrtsgeschwindigkeiten und verschiedene Gefahren-/Problemstellen.

Die gesammelten Maßnahmenvorschläge aus dem ersten Treffen wurden durch das Planungsbüro Stadt-Land-plus in einer Maßnahmenkarte zusammengefasst. Diese wurde zusammen mit einer Problembeschreibung an den Landesbetrieb Mobilität (LBM) geschickt.

Herr Kellershoff vom LBM Cochem-Koblenz weist in seiner Antwort vom 01.02.2018 darauf hin, dass der LBM die Notwendigkeit geschwindigkeitsdämpfender Maßnahmen nur anhand von Verkehrsmessungen (und weiterer Kriterien) beurteilen kann. Auch zu den übrigen Vorschlägen gibt er eine erste Einschätzung:

Die in Aussicht gestellte Geschwindigkeitsmessung wird von den Bürgern begrüßt. Es wird darauf hingewiesen, dass diese wenn möglich im Mai oder Juni durchgeführt werden solle, da Tourismus und Motorradfahrer einen erheblichen Anteil am Verkehrsaufkommen haben. Das weitere Vorgehen stimmt Herr Brechenser mit Herrn Kellershoff ab.

2. Freifläche am Kriegerdenkmal

Die Freifläche am Kriegerdenkmal soll attraktiver gestaltet werden. Die Gestaltung soll an die Gedenkstätte angepasst werden.

In einer ersten Entwurfsskizze wurde vorgeschlagen, eine Verbindung zwischen dem Kriegerdenkmal und der darüber liegenden Freifläche herzustellen. Um die symmetrische Gestaltung beizubehalten, wurden zwei leicht geschwungene Treppen vorgeschlagen. Außerdem enthält der Entwurf einen Fußweg zwischen Hauptstraße und Südstraße. Von der Hauptstraße wird die Freifläche über eine Treppe erschlossen. Die derzeitige Blumenbepflanzung in Blumenkübeln soll durch ein Blumenbeet unterhalb und eines oberhalb des Kriegerdenkmals ersetzt werden. Unter einem Solitärgehölz ist eine Rundbank vorgesehen.

Diskussion

Die Idee der zusätzlichen Wegeverbindungen wird abgelehnt. Auf alle drei Treppen soll daher verzichtet werden. Die beiden Bereiche am Kriegerdenkmal und die darüber liegende Freifläche sollen auch weiterhin getrennt bleiben. Die vorgeschlagene Bepflanzung am Denkmal wird befürwortet, ebenso die Bepflanzung an der Mauer zum Nachbargrund-stück. Auf der Seite der Hauptstraße ist eine Erneuerung der Mauer vorgesehen. Diese soll, analog zu anderen Mauern im Dorf, mit Grauwacke gestaltet werden. Als Grundthema für diese Freifläche soll ein einzelner Baum mit einer Rundbank dienen. Die übrigen Bereiche sollen möglichst pflegeleicht gestaltet werden. An den Rändern begrünt, ggf. mit einer Staudenbepflanzung und in der Platzmitte, bei der Rundbank, soll der Platz befestigt wer-den.

3. Brunnenplatz

Der Brunnenplatz war bis vor einigen Jahren ein beliebter Treffpunkt. Inzwischen ist der Platz jedoch durch die hohen Nadelbäume zu schattig und der Brunnen selbst ist nicht mehr zeitgemäß.

Die Entwurfsskizze von Stadt-Land-plus sieht einen wassergebundenen Platzbereich mit einem zentralen Wasserspiel vor. Die Nadelbäume sollen entfernt werden. Die Zeder könnte jedoch erhalten werden.

2009 wurden von einem Gartenbaubetrieb bereits erste Entwürfe erstellt. Der favorisierte Entwurf sieht eine wassergebundene Platzfläche mit zwei Zugängen von der Hauptstraße vor. Zentrales Gestaltungselement ist auch hier ein Wasserspiel, allerdings mit einem Quellstein und einem Wasserlauf. 

Diskussion

Wasser soll als die tragende Rolle bei der Gestaltung dieser Freifläche spielen. Der Wasserlauf soll im Hang „entspringen“ und dann über den Platz geführt werden. Zusätzlich soll ein Trinkwasserspender u.a. für Radfahrer installiert werden. An der Hauptstraße sollen Fahrrad-Anlehnbügel eingeplant werden. Zusätzlich zu den Bänken soll auch ein Tisch eingeplant werden. Der Dorfbrunnenplatz könnte die Funktion eines Picknick- und Erfrischungsplatzes für Radfahrer bekommen.

Hinweis

Moderne Trinkwasserspender für den öffentlichen Raum sind den Vorschriften entsprechend ausgelegt. Automatische Spülintervalle verhindern eine Verkeimung und bspw. mit Hilfe eines Magnetventils kann Wasser nur bei Bedarf, statt dauerhaft fließen.

4. Backesplatz

Der Backesplatz oder auch Kirmesplatz wird von den Bürgerinnen und Bürgern positiv bewertet. Als sinnvolle Ergänzungen schlagen sie eine feste Beleuchtung vor. Die Platzfläche ist derzeit etwas monoton. Sie könnte bspw. durch eine farbige Gestaltung aufgelockert werden.

5. Brachfläche an der Bushaltestelle

Gegenüber der Bushaltestelle wurde ein Gebäude ab-gerissen. Die Fläche liegt derzeit brach und soll im Rah-men der Moderation gestaltet werden. Die Fläche ist sehr klein und es gibt bereits genügend Freiflächen. Daher soll die Fläche als Parkplatz gestaltet werden. Sie soll befestigt, aber nicht voll versiegelt werden.

Hier bietet sich eine Art Rasenpflaster an. Im Randbereich können Fahrrad-Anlehnbügel platziert werden. Der Hang soll möglichst pflegeleicht begrünt werden.

Die Einfahrt zum Nachbarhaus gehört der Gemeinde. Ggf. kann diese etwas schmaler gestaltet werden. Bei der Planung muss die Entwässerung der höher liegenden Flächen berücksichtigt werde.

Arbeitsauftrag und Ausblick

Stadt-Land-plus stimmt die Geschwindigkeitsmessung auf der L 98 mit dem Lan-desbetrieb Mobilität ab.

Stadt-Land-plus überarbeiten die Entwurfsskizzen.

Abschließend bedanken sich Herr Ortsbürgermeister Theis und Herr Brechenser vom Planungsbüro Stadt-Land-plus bei den Bürgerinnen und Bürgern für die Teilnahme am Arbeits-kreis.

Das nächste Treffen des Arbeitskreises wird am 9. April 2018 in der Blockhütte im Bar-fußpark stattfinden.

Wir laden alle interessierten Einwohner/-innen ganz herzlich ein! Alle können einen wich-tigen Beitrag zur weiteren Dorfentwicklung leisten, indem Sie im Rahmen der Dorfmode-ration ihre Ideen und Vorstellungen zur Verbesserung unseres Dorfes einbringen, auch wer bisherige Veranstaltungen verpasst hat!

Erarbeitet: Stadt-Land-plus-  Büro für Städtebau und Umweltplanung
i.A Axel Brechenser/mh
M.Sc. Stadt- und Regionalplanung

Stadt-Land-plus, Boppard-Buchholz, 06.02.2018

Veröffentlicht unter Allgemein, Dorfmoderation, Kurzberichte.