SG Grenderich-Moritzheim auf Weihnachtswanderung

Die schon mittlerweile zur Tradition gewordene Weihnachtswanderung des Sportvereins führte in diesem Jahr von Grenderich nach Liesenich. Vom Festplatz in Grenderich ginge es bei bestem Wanderwetter für die über 70 Teilnehmer nach einem kleinen Begrüßungstrunk hinunter an den Flaumbach, wo die erste Zwischenstärkung fällig war. Für die zahlreichen Kinder, die teilnahmen, bot sich hier die Gelegenheit, auf den vom Abelsbach überfluteten Wegen und Wiesen im Wasser zu spielen. Die „gefüllten“ Schuhe und nassen Strümpfe waren dann meist Nebensache und bestenfalls für die Eltern stressig.
Von hier aus ging es jetzt stetig bergauf nach Liesenich und die Wanderer waren doch ein wenig körperlich gefordert.

Nach insgesamt zwei Stunden und einer Wanderstrecke von 7,5 km kamen alle gut gelaunt beim „Landgasthof Moselhöhe“ an. Die Wartezeit, bis das Abendbuffet fertig war, bot ausreichend Möglichkeit zum Gespräch und Informations-austausch, so wie einem kleinen Rategewinnspiel, bei dem das Gesamtgewicht der Vorstandschaft, so wie sie die Wanderung absolviert hatte, geschätzt werden sollte. Für die geleistete Arbeit der Übungsleiter des Vereins gab es noch ein kleines „Dankeschön“ vom Vorstand. Nach leckerem Essen und Trinken ging es dann um etwa 20.00 Uhr mit dem Shuttlebus oder PKW wieder nach Hause.
Fazit: Es war wieder einmal eine Weihnachtsfeier der besonderen Art, die auch in diesem Jahr von vielen Vereinsmitgliedern gerne wahrgenommen wurde.

St. Nikolaus zu Besuch im Gemeindehaus Grenderich

Besinnliche und besondere Bescherung für Kinder und Erwachsene
am 09. Dezember 2018

(Organisation: Sabine Hammes, Regine Keller und Andrea Miedreich)

Schon vor 15.00 Uhr trafen die ersten Gäste zur Nikolausfeier im festlich vorbereiteten Gemeindesaal ein. Sabine Hammes begrüßte die Anwesenden und eröffnete den offiziellen Teil der Feier.
Um das Warten auf den Nikolaus etwas zu verkürzen, gab es bereits Kaffee, Kakao und Plätzchen. Die Kerzen am Weihnachtsbaum leuchteten, die Kinder sangen mit Gitarren- und Querflötenbegleitung von Andrea Miedreich und Kerstin Kornely, bastelten und bemalten Plätzchenteller, zusammen mit den Organisatorinnen und einigen Eltern.
Kurze Zeit vor dem Eintreffen des Nikolaus waren rund 70 Erwachsene und 35 Kinder im Saal.
Dann war es endlich soweit und St. Nikolaus mit Engel betrat, mit einem großen Sack bepackt, den Saal.
Gespannt lauschten die Kinder, was er ihnen denn zu sagen hatte und aus seinem goldenen Buch vorlas. Dabei kam es zu einer immer entspannteren Unterhaltung zwischen ihm und seinen Zuhörern, nachdem die erste Scheu vorüber war.
Und dann eine große Überraschung: Der Geschenkesack bewegte sich, „wanderte“ vor den Augen der Kinder hin und her. Vom Nikolaus aufgefordert, öffneten sie den großen Jutesack und …… heraus stiegen viele bunte Luftballons auf zur Saaldecke. Damit hatte niemand gerechnet und umso größer war die Freude darüber.

Schließlich gab es noch für alle Kinder ein kleines Päckchen mit allerlei Süßem und nützlichem Inhalt.
Zum Schluss posierten Nikolaus und die Kinder für ein gemeinsames Erinnerungsfoto und die Kleinen verabschiedeten schließlich in guter Stimmung St. Nikolaus.
Als der sich wieder auf den Weg gemacht hatte, saß man noch längere Zeit zusammen, um zu plaudern, zu trinken und zu essen, denn es gab Pfannkuchen mit diversen Füllungen.

Ein besonderer Dank gilt den Organisatorinnen, allen Helfern im Saal, in der Küche und an Theke und Kasse.      W.M.

 

Seniorentag am 02.12.2018

1. Adventsonntag 2018

Die Gemeinde hatte traditionsgemäß auch in diesem Jahr ihre Senioren ab dem 65. Lebensjahr und deren Partner zu einem gemütlichen und besinnlichen Nachmittag eingeladen. Der Ortsbürgermeister Udo Theis begrüßte die Gäste und gab einen kurzen Rückblick auf das kommunale Geschehen im vergangenen Jahr.
Die Möhnen gestalteten wieder einmal diese Feier, organisierten und bereiteten vor. Neben vielen selbst gebackenen Kuchen, belegten Brötchen, Kaffee und diversen anderen Getränken präsentierten sie auch einige Lieder, unter musikalischer Leitung von Joachim Peifer am E-Piano.
Auch der Kirchenchor und die Harmonikaspieler sorgten, wie in den vergangenen Jahren, für musikalische Unterhaltung. Rosemarie Schawo trug mit einem besinnlichen und weihnachtlichen Gedicht ebenfalls zu den beschaulichen Momenten in der Runde bei.  (W.M.)

Während der ganzen Veranstaltung sorgten die beiden Harmoniumspieler, die alle Jahre wieder zu Gast sind, für weihnachtliche Unterhaltung,

Der Chor der Grendericher Möhnen

Der Männerchor Caecilia Grenderich

 

 

St. Martin 2018 in Grenderich

St. Martin

Martinsumzug am Freitag, den 09. November 2018

Viele Familien, Kinder, Eltern und Großeltern, waren kurz vor 18.00 Uhr an der Kirche eingetroffen, um St. Martin auf seinem Pferd zu erwarten. Die mitgebrachten selbstgebastelten Laternen leuchteten bereits, die Stimmung war gut, nur das Wetter spielte nach so langer Trockenheit nicht mit. Es begann zu regnen, doch die zahlreichen Grendericher und Gäste, die sich entschlossen hatten, St. Martin auf seinem Pferd die Ehre zu erweisen, folgten seinem Ritt auch im leichten Regen.

An den Tagen zuvor hatten Helfer das Holz zum Martinsfeuer beim Preisweiher aufgeschichtet, die Feuerwehr des Ortes begann zeitig mit dem Anzünden und sicherte die Wegstrecke des Martinszuges. Die Möhnen bereiteten am Festplatz Glühwein, Kakao und andere Getränke sowie heiße Würstchen vor.

Pünktlich um 18.00 Uhr setzte sich der Zug mit dem Hl. Martin voraus in Bewegung, Richtung Feuerstelle. Der Kirchenchor Cäcilia Grenderich sorgte für die gesangliche „Basis“ beim Zug und am Feuer, so dass es auch den anderen Teilnehmern nicht schwer fiel, die Martinslieder mit zu singen.

St. Martin und seine Helfer verteilten die Brezeln und während das Feuer langsam nieder brannte, zogen die Besucher in kleinen Gruppen nach und nach zum Festplatz, wo sich Gelegenheit zu einem Plausch bei warmen und kalten Getränken bot.

Treffen der Vereine im Rahmen der Dorfmoderation

19.00 Uhr Gemeindehaus Grenderich

Ohne vielfältige Vereinsaktivitäten ist eine dörfliche Gemeinschaft kaum denkbar.
Es ist daher sinnvoll und wichtig, dass die Vereine ihre Tätigkeiten, Planungen, Ideen und Ziele abstimmen und austauschen, um für die Gemeindemitglieder und Nachbarn Interesse daran zu wecken, sich in diesem Rahmen im Dorf zu engagieren. Die Dorfbewohner brauchen die Vereine aber die Vereine brauchen auch die Einwohner des Dorfes.
Um in diese Richtung in allen Vereinen arbeiten zu können, treffen sich auf Einladung von „Stadt-Land-plus“ (Herr Pfaff) und der Ortsgemeinde die Vertreter aller Vereine zu einem ersten Austausch im Rahmen der Dorfmoderation. Eingeladen sind jeweils die Vorsitzenden und deren Vertreter bzw. andere Vorstandsmitglieder.
Das Treffen findet am Dienstag, den 20. November, um 19.00 Uhr im Gemeindehaus Grenderich statt.       (W.M.)

Ein Bericht folgt an dieser Stelle  !

Initiative „Miteinander-Füreinander“ bereitet sich auf Jubiläum vor

Im kommenden Jahr 2019 besteht „Miteinander-Füreinander Grenderich“ 10 Jahre und ist mit seinen Aktivitäten im Rahmen der verschiedenen Aktionsgruppen nach wie vor für alle Altersgruppen und unterschiedlichste Bedürfnisse da.
Das scheint Anlass genug, über eine Jubiläumsfeier im kommenden Jahr nachzudenken. Zu einem ersten Gespräch in diese Richtung hatten der Kirchengemeindereferent Christoph Nörling und Rainer Martini vom Caritasverband die Mitglieder und Interessierte eingeladen. Hierbei wurden bereits erste Vorplanungsergebnisse festgemacht. Termin wird der 02. Juni 2019 sein und die Feierlichkeiten beginnen mit einem Feldgottesdienst am Barfußpark in Grenderich. Zum Abschluss findet eine Meditative Abendwanderung auf den Wegen um Grenderich statt.
Die weiteren Details werden bei den nächten Treffen besprochen und festgelegt.

W.M.

Dorfgemeinschaft Grenderich lädt zum Erntedank am Barfußpark

Am Sonntag, den 14. Oktober 2018 feierte Grenderich mit vielen Besuchern aus Nah und Fern das Erntedankfest, welches von der „Dorfgemeinschaft Grenderich“ ausgerichtet wurde. Geboten wurden neben diversen Getränken Flammkuchen aus dem Backes, Gegrilltes und natürlich Kaffee und Kuchen. Das Wetter zeigte sich geradezu hochsommerlich, so dass man lange entspannt in der Sonne oder auch in schattigen Bereichen zusammen sitzen und sich austauschen konnte.
Das alles zusammen sorgte dafür, dass gute Laune an der Tagesordnung war.

Herrliches Spätherbstwetter lockte zum Verweilen am Barfußpark. Zu Fuß, per Auto und Traktor waren die Gäste gekommen.

Viele Besucher aus Grenderich und Umgebung waren der Einladung zum Erntedank gefolgt.

W.M.

Sportverein auf Drei-Maare-Tour

Mit 51 Vereinsmitgliedern, darunter 12 Kinder, brach die SG Grenderich/Moritzheim am Samstag, den 13. Oktober 2018 per Bus zu den Dauner Maaren auf. Ein kurzer Imbiss am Bus, mit Kaffee , Kuchen und diversen Getränken, gab die nötige Grundlage für die bevorstehenden 8 Kilometer.
Kurz nach 13 Uhr startete die Wanderung auf dem Drei-Maare-Weg von Schalkenmehren aus. Oberhalb von dem Skulpturenpark ging es über den Vulkano-Pfad auf  dem Maare-Rundweg 3 aufwärts zum Kraterrand. Auf dem Weg hinauf konnten die Wanderer immer wieder herrliche Ausblicke auf das Schalkenmehrener Maar und weit über die Vulkanei­fel genießen.

Vom Rundweg aus hat man diesen Blick auf Schalkenmehren und den Maarsee.

Am oberen Kraterrand überquerte die Gruppe die Straße und stieg nach kurzer Pause zum Kratersee ins Weinfelder Maar bzw. Totenmaar hinab. Vorbei an der Weinfelder Kapelle ging es dann steil hinauf zum Mäuseberg, mit 568 m dem höchsten Punkt der Tour. Die meisten ließen es sich nicht nehmen, auf den 10 Meter hohen Dronketurm zu steigen und von hier aus weit in die Eifel und hinab zum Gemündener Maar zu blicken.

Der Dronketurm ermöglicht einen Rundumblick weit in die Eifel

Vom Mäuseberg blickt man hinab in die Tiefe zum Gemündener Maar.

Über die kürzeren Abschnitte der Maarrundwege ging es dann zurück nach Schalkenmehren, wo um 16.00 Uhr im Cafe Maarblick das frühe Abendessen wartete.
Anschließen brachte der Bus alle wieder wohlbehalten, vielleicht etwas müde aber zufrieden nach Hause.

W.M.

 

Traubenlese im wahrscheinlich „Kleinsten Weinberg Europas“

Das ist unser Wingert im Barfusspark-Areal an einem Südhang zwischen einem kleinen Bach und Laubgehölz gelegen,

Am Freitag, den 14. September 2018, begann in den frühen Morgenstunden am Barfußpark
in Grenderich die Ernte der Trauben des an einem Südhang angelegten kleinen Weinbergs.
Hier hatte man im Zuge der Weitergestaltung des Mehrgenerationenparks an einer erhabenen
sonnigen Stelle auf etwa 400 Höhenmetern Pflanzen der Rebsorte „Regent“ gesetzt.
Diese Rebstöcke gelten als pilzresistent und werden daher hier auch nicht mit Pestiziden
gespritzt.

Sorgfältig und möglichst verlustfrei werden die blauen Trauben vom Stock geerntet.

Ortsbürgermeister Udo Theis und Winfried bei der Arbeit an der Traubenmühle (Quetschmühle).

Die geernteten weißen und roten Trauben wurden noch vor Ort gekeltert und der Rebsaft zur weiteren Verarbeitung abtransportiert.

Alfred beim Keltern mit einem der Weinbergsgröße entsprechenden Gerät.

Die Freude über den Keltererfolg ist offensichtlich. Der Most wird umgefüllt.

Der Kelterrückstand, der Trester, wird dem Weinbergboden wieder zugeführt.

Bereits um die Mittagszeit war die Aktion beendet und es bleibt zu warten, was aus dem ersten
Traubensaft im Zuge der weiteren Verarbeitung wird.

W.M.